Wir unterstützen kulturelle Affinitäten Ihres Unternehmens oder bauen neue Kooperationen auf oder aus. Um Ihre externe oder auch interne Kommunikation zu stärken, entwickeln wir Mitarbeiter- oder Kunden-Programme maßgeschneidert. Durch unsere engen Verbindungen zu der Kulturwelt, den Museen und Kulturinstitutionen können wir einmalige Ereignisse, aber auch Serien oder Kultur- (Reise) programme entwickeln, die entweder auf breitem Niveau, oder auch auf exklusivem Privat-Kunden-Niveau umgesetzt werden. Auch die Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen in Kulturinstitutionen und Museen gehört in unser Portfolio.

Projekte

Projekte Kulturmanagement Behncke Communications

KULTURVERSCHWÖRUNG

Die Veranstaltungsreihe KULTURVERSCHWÖRUNG stellte wichtige Kulturinstitutionen wie z.B. Oper, Theater, Museum, Kino, Fernsehen auf den Prüfstand für das nächste Jahrtausend. Experten, wie z.B. Christiane zu Salm oder Volker Schlöndorff diskutierten öffentlich unter der Schirmherrschaft des Staatsministeriums für Kultur und Medien in der Repräsentanz der DG-Bank in Berlin am Pariser Platz. Unterstützer waren die Akademie der Künste (Berlin), der Suhrkamp Verlag (Frankfurt a.M.) und die Süddeutsche Zeitung (München). Wir unterstützten im Auftrag des Deutschlandradio die Kooperationen mit unserem Kultur-Netzwerk, erarbeiteten das Kommunikations- und Marketingkonzept und setzten es für die 10-teilige Veranstaltungsreihe um.

WEIMAR 99 – KULTURSTADT EUROPAS

  • WEIMAR 99 – KULTURSTADT EUROPAS
  • WEIMAR 99 – KULTURSTADT EUROPAS

Für die Eröffnungsausstellung „Mythos Weimar – Photographien von Ute Klophaus“ (ehem. Beuys-Photographin) des Kulturstadtjahres „Weimar 1999 – Kulturstadt Europas“ wurde das Ausstellungsmanagement übernommen (Auftraggeber: Roman Soukup, ehem. Geschäftsführer der documenta X). Es umfaßte Teile der Konzeption und Ausstellungsdurchführung, Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Fotostrecke im FAZ-Magazin), Event-Management, Sponsoring und Merchandising. Die Tourneeleitung umfaßte neben der Eröffnung im Schiller-Museum in Weimar, auch Ausstellungen im Haus der Kunst in München und im Historischen Museum der Pfalz in Speyer.

PIN. YOUNG CIRCLE (Ehrenamt)

  • PIN. YOUNG CIRCLE
  • PIN. YOUNG CIRCLE
  • PIN. YOUNG CIRCLE

Als Beiratsmitglied von PIN.Freunde der Pinakothek der Moderne e.V. hat Dietlinde Behncke den PIN.Young Circle konzipiert, initiiert und umgesetzt. Das gemeinsam entwickelte neue Programm richtet sich an die jungen Mitglieder und Interessenten, um sie im großen Verein PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V. noch besser zu verankern.

Der PIN.Young Circle beschäftigt sich mit dem Thema „Sammeln für ein öffentliches Haus“. Fragestellungen wie z.B. „Wie informiere ich mich? Wie erkenne ich ein gutes Kunstwerk? Wie definiere ich Sammlungsziele?“ führen zu Veranstaltungen und Reisen, die den Junioren das Verständnis für Sammlungskriterien und den Weg zu einem differenzierten Blick auf die Kunst erleichtern sollen. Der PIN.Young Circle baut außerdem mit einem jährlichen Ankauf mit kleinen Budgets eine PIN.Young Circle Collection für die Pinakothek der Moderne auf. Die bisher vom PIN.Young Circle erworbenen Arbeiten „Was bleibt“ (2005) von Franka Kaßner, “Blame it on Morandi“ (2011) von Kathrin Sonntag, eine kleine im Jahr 2013 erworbene Werkgruppe aus der Serie „A Poem by repetition by …“ (2013) von Natalie Czech und zwei aktuelle Werke von Florian Auer ergänzen die Sammlungen der Pinakothek der Moderne um starke Positionen junger KünstlerInnen.

Inzwischen ist Dietlinde Behncke dem Young Circle entwachsen und hat die Leitung an Julie Schemann weitergegeben.