11. September 2018

Verschworene Gemeinschaft

11. September 2018, 18:56 Aktion Verschworene Gemeinschaft

Zum zweiten Mal findet in der Pinakothek der Moderne der Zukunftstag "Togetthere-Xperience" statt. In den Gesprächen und interaktiven Veranstaltungen soll es auch um gesellschaftliche Verantwortung gehen

Von Evelyn Vogel

Die Veranstaltung "Togetthere-Xperience" im vergangenen Jahr in der Pinakothek der Moderne war ein Experiment, um herauszufinden, was das Museum der Zukunft alles zu leisten in der Lage ist. Mehr als 7000 Besucher kamen, so dass das Format, konzipiert von Dietlinde Behnke und Miro Craemer, nun zum zweiten Mal stattfindet. Am kommenden Sonntag öffnet sich das Museum für zeitgenössische Kunst für alle Besucher, und zwar mit einem Programm, das neben Formen der Kunstvermittlung auch Talks und Workshops, Performances und eine Kreativwerkstatt anbietet.

Bevor es um 10 Uhr in der Pinakothek der Moderne losgeht, startet bereits um 9.30 Uhr ein Achtsamkeitswalk unter dem Motto "We are one", den Miro Craemer am Wittelsbacherplatz bei der Jubiläums-Skulptur der Initiative Biss organisiert. Von 10.30 Uhr bis 18 Uhr geht es dann auf der großen Treppe der Pinakothek der Moderne wieder Schlag auf Schlag. Im 30-Minuten-Takt empfängt Dietlinde Behncke Gäste aus Gesellschaft, Kultur, Umwelt und Digitalisierung zu Gesprächen, in denen Biss-Verkäufer und Klimaforscher, Start-up-Gründer und Mobbing-Experten, Pädagogen und Nachwuchsspieler des FC Bayern München, Künstler und Kunstvermittler zu Wort kommen werden.

Alle, die sich für Design interessieren und selbst kreativ werden möchte, sollten sich rechtzeitig auf der Website der Neuen Sammlung anmelden (www.dnstdm.de/jeder-ist-ein-designer-open-call/). Sie können dann nämlich von 10 Uhr an die selbst entworfenen Objekte einreichen, die unter dem Motto "Everyone Designs" zwischen 14 Uhr und 16 Uhr von einer Jury unter Friedrich von Borries bewertet werden.

Parallel zu den Talks auf der Treppe finden im ganzen Haus Aktionen zum Mitmachen statt. Von 11 Uhr an gibt es die textile Tanzperformance "Stretch the Limits" von Katrin Schafitel und Miro Craemer, die Kunstvermittlung "Artnow" mit Studenten der Otto-Falckenberg-Schule, das Soundlabor "Beat the Design", die Kreativwerkstatt "Kork-iche" mit Madeleine Suidman und die Tanzperformance "Dedication To Pipi" des Lab Now Ensembles. Um 13.15 Uhr wird ein "Soundpainting" aufgeführt mit der Künstlerin Ceren Oran (um 11.15 Uhr findet dazu ein Workshop statt). Und wer noch mehr singen möchte: Um 15 Uhr lädt Andreas Hantke, Kantor an der Christus-Kirche, unter dem Titel "Biss Singalong" zu einem offenen Singen in der Rotunde ein. Mit einem Rap wir die Veranstaltung gegen 17.15 Uhr zu Ende gehen.

Togetthere-Xperience, Zukunftstag in der Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, Sonntag, 16. September, 10 bis 18 Uhr

URL: https://www.sueddeutsche.de/kultur/aktion-verschworene-gemeinschaft-1.41...

10/2017

Togetthere-Xperience ⎜Rein in den Elfenbeinturm

Die Pinakothek der Moderne lockt mit einem Aktionstag

Von Evelyn Vogel

Lange vorbei sind die Zeiten, in denen die Kunst sich im elfenbeinernen Turm verschanzte oder sich im "L'art pour l'art"-Prinzip nur um sich selbst drehte. Wie sehr die Kunst in der gesellschaftlichen Verantwortung steht und mit allen Bereichen des Lebens verflochten ist, versuchte die diesjährige Documenta 14 in Kassel aufzuzeigen - auch wenn die Inhalte der Schau "Von Athen lernen" dann mitunter ein wenig arg belehrend, gar oberlehrerhaft daherkamen. ....

Logo Süddeutsche Zeitung
04/ 2016

Frühere Rinecker-Klinik präsentiert sich erneuert

Die "Chirurgische Klinik Dr. Rinecker" heißt jetzt "Chirurgisches Klinikum München Süd". Seit der Klinikübernahme durch die Artemed Gruppe vor mehr als 14Monaten hat sich nicht nur der Name geändert: Auch das Team der Klinik ist neu, zudem sind die baulichen Veränderungen abgeschlossen.

„…hierfür hat man sich neben Architekt Hans Neuner in die erfahrenen Hände von André Behncke begeben. Der namhafte Innenarchitekt erlangte vor allem durch seine Arbeit in Schloss Elmau, doch auch der G7-Gipfel stattfand, Berühmtheit. …"

Süddeutsche Zeitung
02/2016

Die Kunst der Gunst

Zum zweiten Mal findet in München mit der „Unpainted“ eine Messe für digitale Kunst statt. Deren Zukunft hängt vor allem davon ab, wie gut sie beim Publikum ankommt.

Von Evelyn Vogel

„.... Dieses Mal besteht die gesamte Veranstaltung aus dem Lab 3.0. Nicht nur, weil es beim Publikum so gut ankam. Sondern vor allem, weil das Feedback der Galeristen - auch wenn einige durchaus wieder mitgemacht hätten- insgesamt nicht so positiv ausfiel wie erhofft, wie Doms und Rodenstock beim privaten Kultursalon von Dietlinde und André Behncke „Munich Speech“ jüngst anmerkten...“

Süddeutsche Zeitung
09/2015

Die Geburt der Land-Art, Werk der Wahl

André Behncke findet das metaphysische München in Michael Heizers „Optical Painting“ im Lenbachhaus.

Süddeutsche Zeitung
07/2015

Glauben an den Erfolg

„... Es geht um Geld, Einfluss und Prestige. Weltweit buhlen Wirtschaftshochschulen,
sogenannte Business Schools, um die Besten, die erfolgreichsten Absolventen, die einflussreichsten Ex-Studenten. Nach eigenem, durchaus selbstbewusstem Verständnis bilden sie die Elite aus, von heute und morgen. Zu ihnen zählt sich auch das „Instituto de Estudios Superiores de la Empresa“ (IESE), eine Business School in Barcelona. Seit wenigen Wochen ist das IESE auch an der Isar vertreten: In einer Villa an der Maria-Theresia-Straße in Haidhausen werden Manager berufsbegleitend weitergebildet. ...“

MONOPOL, Magazin für Kunst und Leben
12/2012

München sucht die Jugend

„... Seit Juli 2011 sucht der PIN auch durch die Neugründung des PIN Young Circle den Brückenschlag zur jüngeren Generation. Ziel des Vereins ist es, über mäzenatisches Engagement eine Sammlung von Nachwuchskünstlern aufzubauen, denn die Pinakothek verfügt über keinen eigenen Ankaufsetat für zeitgenössische Arbeiten. ...“

Süddeutsche Zeitung
12/2011

Junge Mäzene

Der PIN.Young Circle will mit Ankäufen die Sammlung der Pinakothek der Moderne verjüngen.

Von Evelyn Vogel

VOGUE
12/2011

PIN.Young Circle: Junge Mäzene stiften junge Kunst

Kunst ist vielleicht nicht ganz so sehr eine Frage der Generation wie Kino oder Pop. Dennoch, junge Kunstfreunde haben vielleicht andere Präferenzen und ein anderes Gespür für neue Qualitäten, andere Interessen und Sensibilitäten als ihre älteren Mitstreiter.